Nur noch kurze Zeit und Sie finden hier alle Informationen zur neuen eBO Lösung von LOGO Datensysteme...

Fragen & Antworten

Auf dieser Seite sammeln wir für Sie die gängigsten Fragen und Antworten zum Thema eBO.connect und dem elektronischen Bürger- und Organisationenpostfach.

Allgemeine Informationen

eBO.connect ist eine Software für die Anlage und Verwendung des besonderen elektronischen Bürger- und Organisationenpostfachs (eBO).

Grundsätzlich können alle Bürgerinnen, Bürger und Organisationen eBO.connect für den sicheren und zuverlässigen Austausch elektronischer Dokumente mit der Justiz einsetzen. eBO.connect richtet sich jedoch insbesondere an rechtliche Betreuerinnen und Betreuer.

Sobald die durch die Justiz bereitgestellte technische Infrastruktur die Versendung von Nachrichten mittels eBO zulässt, wird eBO.connect veröffentlicht. Aktuell war ein Start für Juni 2022 geplant. Wir testen mit unserem Partner Governikus noch die letzten Feinheiten um ein optimales Ergebnis vom Start an zu gewährleisten. Wir gehen einem Start in Kürze aus. Falls Sie informiert werden möchten sobald eBO.connect verfügbar ist, melden Sie sich gerne für unseren Newsletter an.

Auf ebo.betreuung.de können Sie Ihre persönliche eBO.connect Lizenz ab Marktstart bestellen und die eBO.connect Installationsdatei herunterladen.

Nach aktuellem Gesetzesstand ist der Einsatz für Betreuerinnen und Betreuer ab dem 01.01.2026 verpflichtend. Allerdings bietet der Einsatz von eBO.connect viele Vorteile die schon heute für einen Einsatz sprechen.

Konditionen & Lizenzierung

Für den Einsatz von eBO.connect benötigen Sie eine kostenpflichtige Lizenz. Die Preise und Vertragskonditionen für eBO.connect Lizenzen finden Sie ab Marktstart in unserer Preisübersicht.

Die Preise und Vertragskonditionen für eBO.connect Lizenzen finden Sie ab Marktstart in unserer Preisübersicht.

Jedes angebundene eBO-Postfach, d.h. jede SAFE-ID, die mit eBO.connect verwaltet werden soll, erfordert jeweils eine eBO.connect Lizenz. Alle Bürgerinnen, Bürger und Organisationen die am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmen möchten, benötigen je ein eigenes Postfach für das Sie bei der Einrichtung eindeutig identifiziert werden müssen.

Sie können mit eBO.connect das selbe eBO-Postfach auf mehreren Geräten verwalten. Pro eBO-Postfach wird jeweils nur eine eBO.connect Lizenz benötigt. Bitte beachten Sie dabei die technischen Gegebenheiten der ERV-Infrastruktur bezüglich des Abrufs von Nachrichten. So ist eine abgeholte Nachricht nur auf dem Gerät verfügbar mit dem Sie diese Nachricht abgeholt haben.

Die Nutzung von eBO.connect ist nicht in BdB at work Mietverträgen inbegriffen.

eBO.connect lässt sich unabhängig von der Verwendung von BdB at work oder einer anderen Betreuungs-Software einsetzen. Allerdings arbeitet eBO.connect perfekt mit BdB at work zusammen. So bietet die gemeinsame Nutzung von BdB at work und eBO.connect zustätzliche Vorteile.

Bei der gemeinsamen Verwendung von eBO.connect mit BdB at work, können Sie sowohl in BdB at work erstellte und abgelegte Dokumente direkt über eBO.connect verschicken, als auch in eBO.connect eingegangene Dokumente unmittelbar der richtigen Klientenablage in BdB at work zuordnen.

Einrichtung & Voraussetzungen

Die Einrichtung Ihres eBO-Postfachs erfolgt gemeinsam mit unserem LOGO Kundenservice per Telefon und Fernwartung.

Für die Einrichtung benötigen Sie ein geeignetes elektronisches Identifizierungsmittel (Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion, elektronischer Aufenthaltstitel oder qualifiziertes elektronisches Siegel). Alternativ kann ein manueller Identifizierungsvorgang angestoßen werden. In diesem Fall ist für die Freischaltung des Postfachs jedoch der Gang zum Notar erforderlich.

Nein. Für die Nutzung eines Bürger- und Organisationenpostfaches z.B. mit eBO.connect ist keine weitere technische Voraussetzung ausser einem PC mit Internetzugang notwendig.

Nachrichten im ERV System der Justiz sind bereits mit einem persönlichen Zertifikat, das Ihnen bei der Einrichtung Ihres eBO-Postfachs automatisch erstellt wird, verschlüsselt. Hierzu ist keine zusätzliche Signierkarte oder Hardware z.B. einem Lesegerät notwendig.

Die Übertragung im ERV System findet verschlüsselt statt und ist ein sicherer Übertragungsweg nach Zivilprozessordnung.

Da mit der Nutzung des eBO im elektronischen Rechtsverkehr (ERV) bereits eine eindeutige Identifizierung von Sender und Empfänger der übertragenen Nachricht gewährleistet ist, ist eine zusätzliche Signierung  eines Dokumentes grundsätzlich nicht notwendig.

Nur bestimmte besondere Dokumente bei denen gesetzlich die Schriftform vorgeschrieben ist, d.h. die eigenhändig mit vollem Namen der Beteiligten unterschrieben werden müssen, erfordern als Ersatz einer solchen persönlichen Unterschrift eine qualifizierte Signatur.

Dies sind z.B. Dokumente wie Abtretung von Rechten, Schuldanerkenntnisse, Darlehensverträge, Bürgschaften und ähnliches.

Normale Anschreiben oder auch Anträge gehören hier nicht dazu und bedürfen keiner solcher Signatur. Hier ist die Nutzung eines sicheren Übertragungsweges (in diesem Fall des eBO) als Herkunftsnachweis ausreichend.

Die Justiz, d.h. das BMJ und die zuständigen Ministerien der Länder betreiben eine gemeinsame Website mit umfangreichen Informaitonen zum elektronischen Rechtsverkehr (ERV): egvp.justiz.de

Hier finden Sie auch das folgende PDF Dokument mit vielen weiteren Informationen zum eBO: Sicherer Übermittlungsweg für Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen

Funktionen & Bedienung

eBO.connect kann Dokumente sowohl versenden als auch abrufen. Die Nutzung eines eBO-Postfaches im ERV System der Justiz ist jedoch auf einige wenige Dokumenttypen wie PDF, TXT und JPG beschränkt.

Ein eBO Postfach im ERV System der Justiz ist grundsätzlich auf maximal 200 Dokumente pro Nachricht und eine Gesamtgröße einer Nachricht von 100 MB beschränkt.

Zudem sind als Dokumente einer Nachricht nur die folgenden Dateitypen zulässig:

  • PDF
  • TXT
  • XML
  • TIFF/JPG